Fake-Follower:innen auf Insta

Das Geschäft mit den Fake-Followern auf Instagram boomt. Wieso? Mehr Follower bedeutet mehr Trust bei Werbefirmen und Kunden, bedeutet mehr Reichweite, mehr Kaufkraft – die Liste ist lang, weshalb ein kleines Like, ein kleines Abo mittlerweile wie eine Währung gezählt wird. Doch jetzt will eine britische Firma herausgefunden haben, dass nicht nur Influencer:innen, sondern auch Firmen tricksen.

Unternehmen pimpen ihre Followerschaft

1.000 Follower kosten 17,99 Euro, 10.000 Follower 159,99 Euro auf „follower24.de“. 100 Instagram Likes gibt es schon für 3,99 Euro. Wenn man ein Business ist, kann man schon mal in die Tasche greifen, um seinem Insta-Channel einen Boost zu geben. Das haben allerdings Unternehmen wie Pizza Hut, Victoria’s Secret, KFC, Burger King und Co. wohl übertrieben. „Sortlist.com“ will jetzt herausgefunden haben, dass viele Megastars im Insta-Game schummeln bzw. „verdächtige Follower-Accounts“ haben.

Bei Pizza Hut sollen zum Beispiel 30% der 1,8 Millionen Follower:innen Fake sein. Victoria’s Secret folgen 28% „suspicious accounts“ bei 70,5 Millionen Follower:innen. Bei KFC sind es ebenfalls 28% von 1,7 Millionen Anhängern.

Fake-Follower? Auch Unternehmen schlagen gerne beim Follower-Kauf zu.
Fake-Follower? Auch Unternehmen schlagen gerne beim Follower-Kauf zu. Credit: sortlist.com

Promis helfen gerne nach

Doch Unternehmen sind nicht die einzigen, die sich eventuell Anhänger hinzugekauft haben. Auch Stars aus Musik, Schauspiel, Reality-TV, Social Media und Sport haben ordentlich nachgeholfen.

Schauspieler:innen

  • Hande Erçel, 24,9 Millionen – davon sind 28% verdächtig
  • Zendaya, 109,9 Millionen – davon sind 26% verdächtig
  • Gal Gadot, 64,5 Millionen – davon sind 26% verdächtig

Reality-TV-Stars

  • Mario Falcone, 1,2 Millionen – davon sind 32% verdächtig
  • Lisa Rinna, 3 Millionen – davon sind 29% verdächtig
  • Caitlyn Jenner, 11,8 Millionen – davon sind 29% verdächtig
  • Paris Hilton, 16,4 Millionen – davon sind 29% verdächtig

Sänger:innen

  • Nicki Minaj, 160,3 Millionen – davon sind 28% verdächtig
  • Miley Cyrus, 149 Millionen – davon sind 27% verdächtig
  • Katy Perry, 138,5 Millionen – davon sind 27% verdächtig
  • Demi Lovato, 117,4 Millionen – davon sind 27% verdächtig
  • Justin Timberlake, 62,1 Millionen – davon sind 27% verdächtig

Social Media-Stars

  • Jay Alvarrez, 6,8 Millionen – davon sind 36% verdächtig
  • Marcus Butler, 3,5 Millionen – davon sind 30% verdächtig
  • Louise Pentland, 2,7 Millionen – davon sind 30% verdächtig
Bitte was? Ausgerechnet diese drei Creator führen die Liste der eingekauften Follower:innen an.
Bitte was? Ausgerechnet diese drei Creator führen die Liste der eingekauften Follower:innen an. Credit: sortlist.com

In Zahlen bedeutet das bei Jay Alvarrez übrigens 2.448.000 Millionen Follower:innen könnten eingekauft sein. Bei Marcus Butler sind es 1.050.000 Millionen.

Sportler:innen

  • Venus Williams, 1,4 Millionen – davon sind 26% verdächtig
  • Kareem Abdul-Jabbar, 1 Million – davon sind 26% verdächtig
  • LeBron James, 100,4 Millionen – davon sind 25% verdächtig

Khaby Lame und Jennifer Aniston haben’s nicht nötig

Aber es gibt nicht nur schwarze Schafe, die ihre Follower-Listen pimpen, sondern auch Celebs, die ein echtes Spiel auf Insta und Co. spielen. Dazu gehören zum Beispiel Jennifer Aniston und TikTok-Superstar Khaby Lame.

Die meinen's ehrlich mit uns: Jennifer Aniston und Khaby Lame haben Followerkauf nicht nötig.
Die meinen’s ehrlich mit uns: Jennifer Aniston und Khaby Lame haben Followerkauf nicht nötig. Credit: sortlist.com

Wie kommt Sortlist an diese Liste?

„Sortlist“ gibt an, dass sie die Zahlen aufgrund von Vergleichen mit diversen Social Media-Tools verglichen und rausgefiltert haben. So richtig greifbar ist dies allerdings nicht. Aber mal ehrlich, hatten wir nicht alle schon mal die Vermutung, unser Lieblings-Celeb hat nachgeholfen? Oder vielleicht waren die Follower:innen ja auch ein Geschenk von jemandem – das gibt es auch: Besonders spendierfreudige Abonnenten gönnen ihrem Star mehr Likes und Abos und schwupps steigt die Zahl an!

Wie ihr kostenlos und nur mit quality content an Follower:innen kommt, erfahrt ihr hier!