Fynn will über 280.00 Euro spenden

Fynn Kliemann hat Mist gebaut, Jan Böhmermann deckte mit seinem ZDF Royale Team einen riesigen Masken-Skandal auf. Der beliebte Influencer hat sich danach bereits in einem Video ausführlich zu der Lage geäußert und sich auch öffentlich entschuldigt. Nun will er, wie angekündigt, auch seine Baustellen aufräumen und einen großen Betrag an vier gemeinnützige Organisationen spenden.

Fynn Kliemann will aufräumen

Neben dem Anwalt und YouTube-Star Christian Solmecke hatten sich auch andere Influencer*innen zu der Entschuldigung zu Wort gemeldet. Viele wollen Fynn Kliemann verzeihen und warten jetzt ab, wie er mit den Vorwürfen umgeht und aufräumt.

Seine ersten Schritte zur Wiedergutmachung dokumentiert Fynn jetzt auf Instagram mit einem neuen Post. Dort stellt er vier Organisationen vor, denen er das erwirtschaftete Geld durch die Masken spenden will. Das sind STELP, Equal Rights Beyond Borders, Drip by Drip und die Awaj Foundation. Drei der vier Organisationen haben laut Fynn bereits 71.000 Euro an Spenden erhalten. Insgesamt wolle er über 280.000 Euro spenden.

„Wie ich euch versprochen habe, werde ich aufräumen“, versichert Fynn den Fans in dem Post. „Das ist der erste Schritt von vielen, die ich euch die nächsten Tage und Wochen zeigen werde. Weiter Infos und Spendenquittungen findet ihr auf www.oderso.cool.“

Wie reagieren die Fans und Follower*innen auf Instagram?

Die Berliner Dragqueen Nina Queer glaubt Fynn kein Wort. „Einfach mal still sein. Insta abschalten. Neues Leben erfinden. Das glaubt dir kein Schwein mehr. Du bist als die Person, die du darstellst, unglaubwürdig. Sei mal wirklich innovativ und trenne dich von all dem Scheiß“, wettert sie in den Kommentaren zum Post.

Ein Follower schreibt dazu: „Du Fynn, ich fand dich seit 2016 echt menschlich toll und auch sehr inspirierend. Fehler macht sich jeder mal irgendwann, da möchte ich jetzt auch gar nicht drauf eingehen, aber die Erklärungen und jetzt so ne Art ’social-washing‘ überzeugen mich persönlich nicht und erzeugen eher ein Gefühl des Fremdschämens. Lass es doch vielleicht einfach jetzt mal bisschen gut sein. Zeit-> Wunden und so,“ lautet seine Meinung.

Ein anderer Insta-Nutzer wirft ihm vor: „Du hast dich lediglich für eine misslungene Kommunikation entschuldigt, nicht für die Vorwürfe, die im Raum stehen“, schreibt er. „Die ganze Kommunikation ist immer noch unglücklich. Bis das lückenlos aufgeklärt ist, sollte die ganze Glorifizierung hier mal aufhören. Ihr seid doch keine Lemminge oder doch?“, will er von der Kliemann-Community wissen.

Insgesamt werfen viele Fynn immer noch vor, dass er aktuell nur mit den richtigen Begriffen um sich werfe. „Hauptsache überall die Schlagworte untergebracht wie ‚transparente Aufarbeitung‘, ‚mein Versprechen einhalten‘ und aufräumen“, heißt es. Viele seiner leichtgläubigen Fans ließen sich so blenden und abspeisen, aber was er lange tat, war seine Community zu manipulieren.

Einige Fans verzeihen Fynn und finden es gut, was er tut

Es gibt aber auch noch viele Menschen, die Fynn wieder vertrauen wollen. „Danke, dass du das machst! Danke für deine Infos und wie du mit allem umgehst, ist wirklich toll! Du schaffst es da raus! Ich glaube an dich! Kopf hoch! Du machst meiner Meinung nach alles richtig! Du räumst auf und da sollten sich einige andere Firmen mal ein Beispiel nehmen!“

Auch die Twitter-Community erlaubt sich weiterhin Scherze auf Fynns Kosten

Die Frau, die Fynn in diesen schweren Zeiten beisteht, ist Freundin Franzi.