Veröffentlicht inInstagram

Mirco Nontschew (†52): Comedian wurde nach langer Obduktion beerdigt

Comedian Mirco Nontschew ist mit nur 52 Jahren verstorben. Nun fand er Wochen nach seinem Tod seine letzte Ruhe.

Mirco Nontschew war einer der größten deutschen Entertainer.
Mirco Nontschew war einer der größten deutschen Entertainer. Credit: imago images

Mirco Nontschews Todesursache wurde wochenlang untersucht

Am 3. Dezember 2021 wurde Comedian Mirco Nontschew im Alter von 52 Jahren tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden. Vor seiner Beisetzung sollte zunächst die Todesursache bei einer Obduktion untersucht werden, die sich jedoch bis in den Januar 2022 zog. Nun ist die Untersuchung abgeschlossen und der Entertainer hat endlich seine letzte Ruhe gefunden.

Im engsten Kreis beigesetzt

Dass Mircos Beisetzung inzwischen stattgefunden hat, bestätigt jetzt sein Manager Bertram Riedel gegenüber „RTL“: „Mirco Nontschew ist im Januar im engsten Kreis beerdigt worden.“ Wann genau die Beerdigung war, verrät er jedoch nicht. Wie Riedel bereits zuvor mitteilte, soll Mirco eines natürlichen Todes gestorben sein.

Kurz vor seinem Tod stand Mirco noch vor der Kamera

Mirco zählte zu den größten Comedians Deutschlands. Sein Markenzeichen: Geräusche mit seinem Mund nahezu perfekt imitieren. Einen Namen machte er sich in den 90er-Jahren durch die Show „RTL Samstag Nacht“. Später war er unter anderem in der Improvisations-Sendung „Frei Schnauze“ zu sehen und spielte einen der Zwerge in dem Kinofilm „7 Zwerge – Männer allein im Wald“. Erst in diesem Jahr feierte Mirco mit der Amazon-Prime-Show „LOL: Last One Laughing“ nach längerer Pause ein Comedy-Comeback. Er war Teil der ersten Staffel und stand zuletzt erst im Oktober auch für die noch nicht veröffentlichte dritte Staffel vor der Kamera. Umso härter traf alle die Meldung um Mircos Tod.

So trauerte die deutsche Fernseh- und Comedy-Welt um Mirco Nontschew

Ralf Schmitz spielte in „7 Zwerge – Männer allein im Wald“ Seite an Seite mit Mirco. In einem Instagram-Post erinnerte er sich kurz nach dem Tod des Komikers an die gemeinsamen Dreharbeiten zurück. Er und Mirco hätten damals abseits der Kameras häufig Mist gebaut und sehr viel zusammen gelacht. „Das werde ich unglaublich vermissen. Dich werde ich unglaublich vermissen, Großer!“, schrieb Ralf.

TV-Star Hugo Egon Balder produzierte von 1993 bis 1998 gemeinsam mit Autor Jacky Dreksler „RTL Samstag Nacht“. Mirco sei der erste gewesen, den das Produzenten-Duo damals für die Show engagiert habe. In einem Instagram-Post zeigte sich Hugo über die Todesmeldung seines einstigen Show-Stars sehr betroffen: „Ich bin fassungslos, unendlich traurig und jetzt einfach nur stumm.“

Hugos Posts kommentierten zahlreiche Follower:innen. „Unfassbar traurig. Ruhe in Frieden, lieber Mirco“, drückte ein Fan seine Trauer aus, ein weiterer schrieb: „Ich bin unendlich traurig. Ich bin sprachlos, geschockt.“ Auch Kollegen aus der Entertainment-Branche meldeten sich wie etwa die Moderatorinnen Minh-Khai Phan-Thi und Ruth Moschner. „Fassungslos. Ich wünsche seiner Familie viel Kraft“, kommentierte letztere.

Ruth zeigte aber auch in einem eigenen Instagram-Post Anteilnahme. Sie habe Mirco persönlich nicht besonders gut gekannt, sein Tod gehe ihr trotzdem sehr nah: „Dennoch trauere ich, wie so viele andere, um ihn. Sein lachendes Licht hat auch mir so viele schöne Momente bereitet, und das macht ihn auch für mich unvergesslich.“

Michael „Bully“ Herbig arbeitete kurz vor Mircos Tod noch mit ihm zusammen

Entertainer Michael „Bully“ Herbig arbeitete zuletzt im Rahmen der Show „LOL: Last One Laughing“ eng mit Mirco zusammen. Auf Instagram teilte er ein Schwarz-weiß-Bild des TV-Stars und erklärte dazu: „Du hast die Menschen glücklich gemacht. Wir haben so unendlich viele Lachtränen wegen Dir vergossen! Die heutigen Tränen dagegen sind bitter und schmerzhaft!“

Mario Barth schrieb zu einer Reihe an Fotos mit Mirco: „Unfassbar, gelähmt und voller tiefer Trauer, verabschiede ich mich nicht nur von einem der größten und mit Abstand besten und nettesten Kollegen, sondern vielmehr auch vom Menschen und Freund Mirco. Es gibt keine Worte für diesen wahnsinnigen Verlust.“

Auch der Streamingdienst Amazon Prime, auf dem „LOL: Last One Laughing“ veröffentlicht wird, widmete Mirco auf Instagram einen Gedenk-Post:

„Wir trauern um einen großartigen Menschen, der Millionen von Fans mit seiner Kunst u.a. bei ‚LOL: Last One Laughing‘ zum Lachen gebracht hat“, hieß es in dem Statement.

Anfang April 2022 feierte „LOL“ Premiere in Berlin. Für Mircos Darbietung in der Show gab es vom Publikum Standing Ovations.

Von diesen Stars mussten wir uns 2021 ebenfalls verabschieden.