Das Model Ashley Graham ist 2022 Dreifach-Mama geworden

Im Januar wurde US-Model Ashley Graham erneut Mutter. Sie brachte nach Sohn Isaac ihre Zwillinge Malachi und Roman zur Welt. Die Riesenbabykugel haben Fans des Models noch in Erinnerung. Drei Monate später sieht man davon gar nichts mehr, wie Ashley in einem aktuellen Spiegel-Selfie ihren Fans nun präsentiert.

Ashley liebt ihren Körper, für das, was er geleistet hat

Wow, es ist doch schon aufregend, was der Körper einer Frau alles leistet! Ashley Graham lief über neun Monate lang mit einer riesigen XXL-Babykugel herum, trug ihre Zwillinge so lange Zeit unter dem Herzen. Für Ashleys Haut war es eine echte „Zerreißprobe“. Wortwörtlich. Das Wunder der Schwangerschaft hinterlässt eben seine Spuren. Das ist für viele Frauen und auch für Ashley das Natürlichste der Welt.

Selflove für After-Baby-Body

Im Februar überraschte Ashley Graham ihre Fans mit einem Foto von sich und der Zwillinge. Und jetzt, drei Monate später, zeigt die Dreifach-Mama ihre 17,6 Millionen Fans auf Instagram, wie ihr Körper danach aussieht. Ashley ist eine große Befürworterin beim Thema Selbstliebe. „Hallo, neuer Bauch. Wir haben einiges durchgemacht. Ich danke dir“, schreibt sie zu ihren Badezimmer-Schnappschüssen und setzt dazu den Hashtag „3 months postpartum“, also drei Monate nach der Geburt.

Die Fans feiern Ashley für ihre ehrlichen Fotos

Model-Kollegin Helena Christensen schreibt zu den Selfies: „Wahnsinn, diese Leben, die du kreiert, ausgetragen und in diese Welt gebracht hast.“ Schauspielerin Freida Pinto schreibt dazu: „Und dieser Bauch hat die allerschönste, gesündeste Geschichte zu erzählen.“

„Vielen Dank dafür, denn ich bin 2 Monate nach der Geburt und zu sehen, wie schön du aussiehst, ist wirklich stärkend für diejenigen von uns, die mit unserem Aussehen zu kämpfen haben. Du bist umwerfend und ich liebe das“, kommentiert ein weiblicher Fan. Der Post hat nach 12 Stunden über 6000 Kommentare und 672.000 Likes bekommen.

Diese Stars und Influencerinnen sind 2022 Mama geworden oder werden es noch.