So cool wie auf TikTok? Der Check!

Starbucks Coffee-Shops sind in Japan sehr beliebt, so sehr, dass ich es bis heute nicht verstehe. Auf Instagram, TikTok und Co. gibt es unzählige Clips, Bilder und Reels über verschiedene Starbucks Stores im ganzen Land. Einen ganz besonderen Coffee-Shop gibt es in Kyoto. Doch ist der Starbucks wirklich ein Besuch wehrt? Ich habe ihn getestet.

Starbucks-Hype in Japan – ein echtes Phänomen!

In Japan gibt es einen regelrechten Hype um Starbucks. Ich konnte es am Anfang gar nicht fassen. Die Coffee-Shops sind ständig und überall überfüllt. Gemütlich einen Kaffee in einem Starbucks trinken? Ich habe es bis jetzt erst einmal geschafft, einen Platz zu kriegen! Denn fast immer sind die Shops gerammelt voll mit Schüler*innen und Student*innen, die dort alleine oder mit Freund*innen an Laptops sitzen, lernen und einen Latte oder Frappuccino trinken.

Mehrmals im Jahr bringt Starbucks Japan eine neue Tassenkollektion heraus. Besonders beliebt und schnell ausverkauft sind Designs zur Sakura-Zeit, Weihnachten oder Neujahr.

Kleiner Hinweis am Rande: Es gibt eine Besonderheit bei Starbucks in Japan. Auf die Becher werden bei der Bestellung nicht die Namen der Kunden geschrieben, wie in den USA oder Europa üblich. In das Fettnäpfchen ist TikToker „Koko Japan“ getreten.

Als ich dann ein TikTok von einem Starbucks sah, das in einem klassischen, alten japanischen Haus ist, wollte ich mir das genauer ansehen. Denn sowas ist wirklich außergewöhnlich. Und tatsächlich, es ist ein 100 Jahre altes Gebäude, dass zu einem Coffee-Shop umgebaut wurde. In dem Haus gibt es sogar einen Tatami-Raum (Matten aus Reisstroh), den man nur ohne Schuhe betreten darf und einen japanischen Garten, den man beim Warten auf seine Bestellung bewundern kann.

Lesetipp: Besuch im Mini Pig Café & Ghibli Store: Japanische TikTok-Trends im Check!

Amerikanischer Kaffee und traditionelles Japan: Passt das zusammen?

Es ist wirklich so, wie der TikTok-Clip verspricht, doch alles in allem ist es ein Starbucks und mir erschließt sich nicht wirklich der Sinn dahinter. Wer gerne das traditionelle Japan kennenlernen möchte, in einem Tatami-Raum sitzen oder einen Garten besuchen will, der findet unzählige Restaurants und Bars in klassischem, japanischen Stil überall im ganzen Land. Dafür muss man sich nicht in einen Starbucks setzen.

Aber für Japan-Anfänger, die die amerikanische Kaffee-Kette mögen, ist ein Besuch in Kyotos außergewöhnlichen Starbucks natürlich nicht verkehrt. Außerdem bekommt man hier (wenn man Glück hat) tatsächlich leichter einen Sitzplatz. Denn der Eingang ist recht unscheinbar und die Atmosphäre und das gedämpfte Licht sind nicht für Lerngruppen von Student*innen geeignet.

Lesetipp: Die Dos und Don’ts in Japan auf TikTok erklärt. Wahrheit oder Fake?

Rosi: Big in Japan

Anfang 2021 hat sich unsere Redakteurin Rosalie ihren Traum erfüllt und ist mit ihrem japanischen Ehemann nach Kyoto ausgewandert. In ihren Texten schreibt sie über ihre Liebe zu Animes, japanischem Essen und zeigt uns die aktuellen Trends im Land der aufgehenden Sonne. Ihre Stories findet ihr hier.