Storytime auf TikTok: Videozeugs schockt ihre Fans!

Mit dieser „creepy“ Story haben ihre Fans wohl nicht gerechnet. Influencerin Videozeugs spricht auf TikTok über ein Erlebnis, dass sie mit 10 Jahren hatte. Sie wurde als Kind unwissend Opfer eines Perversen – und checkte es erst viel später. Was genau vorgefallen ist, erfahrt ihr hier.

Videozeugs: „Warum Social Media gefährlich ist“

Feli aka Videozeugs hat auf TikTok 3 Millionen Follower*innen. Diesen zeigt sie ihr Leben, probiert neue Sachen aus und zeigt die neusten Trends. Mit dieser Storytime, haben ihre Fans dieses Mal aber sicher nicht gerechnet. Die Influencerin verrät, dass sie mit 10 Jahren einen Instagram-Account hatte, von dem ihre Eltern nicht wussten. So weit erstmal nicht schlimm.

@videozeugs

im Nachhinein ist die story so creepy😐 bin gerade in der city neue Nägel machen, nehme euch in meinef story mit #butterfelis #butterfelis🦋

♬ original sound – F e l i 🦋

Aber: Dann schrieb sie ein fremder Mann an und gab sich als Agent einer Modelagentur aus. Die 10-jährige Feli träumte damals von ihrem Durchbruch als Model, doch es kam ganz anders …

Lesetipp: Shoppingsucht: TikTokerin Leari packt über ihre Schulden aus – und warnt andere!

Feli hatte Glück im Unglück

Sie schreibt zu ihrem Video auf TikTok: „Im Nachhinein ist die Story so creepy!“ – und JA, das ist sie. Feli aka Videozeugs erzählt, dass sie heimlich mit dem fremden Mann ein Skype-Gespräch führte und sich dort vorstellen sollte, er aber seine Kamera nicht eingeschaltet hatte. Sie sollte für den Fremden in immer neuen Outfits vor der Kamera posieren und tat das auch. Die damals 10-Jährige ahnte nichts, schließlich hoffte sie auch, als Model entdeckt zu werden. Dann wollte der Unbekannte, dass sie sich einen Bikini anzieht. Wäre zu diesem Zeitpunkt ihre Mutter nicht nach Hause gekommen, hätte Feli das getan. Stattdessen klappte sie den Laptop zu und brach den Kontakt ab.

Feli versteht heute, was ihr damals passiert ist

Heute weiß die Influencerin Videozeugs, dass es sich bei dem Mann mit ziemlicher Sicherheit nicht um einen Model-Agenten gehandelt hat, sondern um ein „perverses, verkacktes Dreckschwein“, wie sie sagt. Sie will mit dem TikTok andere, vor allem jüngere aus ihrer Community, warnen. „Social Media kann so gefährlich sein! (…) Passt immer ganz schön auf“, sagt sie.

Fans sind schockiert

Die Community findet’s total krass, was Feli erzählt. „Boah, Junge. Das tut mir echt leid, sowas sollte niemanden passieren“, schreibt ihr ein Fan. Einige Damen verraten in den Kommentaren sogar, dass ihnen schon Ähnliches passiert ist. „Ich finde es so toll, dass du uns mit diesen Videos einfach nur beschützen willst“, bedankt sich ein weiblicher Fan bei ihr für das TikTok.

Das Video ist nicht neu, aber für Feli ist das Thema so unglaublich wichtig, dass sie es erneut auf TikTok veröffentlicht hat. Damit hat sie jetzt immerhin schon über eine Million Menschen erreicht!

Lesetipp: TikTokerin Sophodoph im Selfies-Interview: „Wenn deine mentale Gesundheit nicht auf 100 Prozent ist, lass es mit Social Media!“