Diese DSDS-Stars sind die schwarzen Schafe der RTL-Castingshow

Die DSDS-Staffel 2021 war nicht nur wegen der News zu Dieter Bohlens Exit ein Aufreger – schon vor der TV-Ausstrahlung hatte Ex-Juror Michael Wendler mit kuriosen Aussagen für Aufruhr gesorgt. Der Schlagerstar ist aber bei Weitem nicht die einzige Person des DSDS-Universums, die mit Skandalen auf sich aufmerksam machte.

DSDS-Star mit Justizproblemen: Menowin Fröhlich

An Menowin Fröhlich erinnern sich viele vermutlich nicht nur wegen seiner außergewöhnlichen Stimme, sondern vor allem wegen seiner Justiz- und Suchtprobleme. 2005 versucht er es bei DSDS. Er fliegt aber raus, weil er zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt wird. Später, im Februar 2011, verschwindet er dann erneut hinter schwedischen Gardinen. Dabei ist er nur wenige Jahre zuvor auf einem aufsteigenden Ast: 2009 versucht er es ein zweites Mal bei DSDS. Menowin schafft es sogar bis ins Finale, verliert dann aber gegen Mehrzad Marashi. Wie er später gegenüber der „Bild“-Zeitung verrät, nimmt er einen Abend vor dem großen Auftritt Drogen. Den Kampf gegen die Drogen trägt er bis heute aus, wie er in der Doku „Menowin – Mein Dämon und ich“ auf RTL+ zeigt.

Schlechte Nachrichten für alle Fans: Menowin muss erneut in den Knast. Den Grund dafür erfahrt ihr hier.

Helmut Orosz : DSDS-Disqualifikation wegen Drogen

2010 schafft es Helmut Orosz bis ins DSDS-Viertelfinale, sein Traum vom Sieg zerplatzt dann jedoch schnell: Nicht aber, weil seine Konkurrenz zu stark ist, sondern weil ein Video des Kandidaten auftaucht, das ihn beim Kokainkonsum zeigt. Er wird prompt disqualifiziert.

Helmut Orosz bei DSDS 2010 in Köln
Helmut Orosz nahm 2010 an DSDS teil. Credit: Imago Images

Lese-Tipp: Neben einer Menge Skandale gab es bei DSDS auch süße Liebesgeschichten. Hier könnt ihr mehr dazu erfahren.

Manuel Hoffmann

2010 feiert Manuel Hoffmann noch Erfolge und holt sich den dritten Platz bei DSDS. Acht Jahre später wird er wegen versuchten Mordes zu neun Jahren Haft verurteilt. Der Grund: Der einstige Superstar-Anwärter habe 2017 seinen Mitbewohner so brutal mit dem Steinsockel eines Pokals geschlagen, dass sich dieser sich einen Schädelbruch zuzieht. Wie RTL damals berichtet, scheitert Manuels Versuch, gegen das Urteil in Revision zu gehen.

Nico Raecke

Nico Raecke hat in der achten DSDS-Staffel eigentlich gute Chancen auf den Superstar-Titel. Den Kampf um diesen muss er jedoch vorzeitig abbrechen: Wie RTL damals berichtet, ist er vorbestraft und wird während des Recalls wegen Raubes und Erpressung per Haftbefehl gesucht.

Severin Seeger: DSDS-Sieger entpuppt sich als Trickbetrüger

2015 wird Severin Seeger der neue Superstar, kann seinen Sieg aber nicht allzu lange feiern: Wie damals mehrere Medien berichten, bringt der Sänger in seiner Vergangenheit Senior:innen als Trickbetrüger um Summen im sechsstelligen Bereich. Gleich nach seinem DSDS-Sieg wird er deshalb zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Diego Marquez

Diego Marquez verlässt DSDS 2018 frühzeitig, weil er ausfallend gegenüber der Jury wird. Doch nur kurz nach seinem Exit sorgt er für einen krasseren Skandal. Der Sänger, der mit bürgerlichem Namen Kwabena Ahenkora heißt, wird beschuldigt, seinen Vater Kofi A. niedergestochen zu haben. Wie RTL damals berichtet, überlebt der Vater die schweren Verletzungen, Diego geht in Therapie in einer Psychiatrie.

DSDS-Juror Xavier Naidoo

Xavier Naidoo gehört eigentlich zu Dieter Bohlens Lieblingsjuroren und sitzt deshalb nach der 16. Staffel 2019 auch im darauffolgenden Jahr am DSDS-Pult – allerdings nur bis zu den Liveshows. Kurz vor dem Start der finalen Folgen taucht nämlich ein altes Video des Soul-Sängers auf, in dem er fremdenfeindliche Aussagen von sich gibt. RTL zieht Konsequenzen und ersetzt Xavier im Finale durch Schlagerstar Florian Silbereisen. Auch nach seinem Ausschluss aus der Castingshow sorgt Xavier für negative Schlagzeilen und verbreitet Verschwörungstheorien via Telegram-App.

Juror Michael Wendler schießt sich bei DSDS selbst ins Aus

Er schießt in der 18. Staffel den Vogel ab: Michael Wendler. 2020 hätte für den Schlagerstar eigentlich nicht besser laufen können. Immerhin ist er durch seine Beziehung zur 28 Jahre jüngeren Laura Müller pausenlos in den Medien und erhält sogar einen Platz in der DSDS-Jury. Den räumt er dann aber noch während der Dreharbeiten freiwillig: Aus dem Nichts meldet er sich mit einem Video auf Instagram und kündigt darin seinen DSDS-Exit an. Im gleichen Atemzug stellt er wirre Corona-Verschwörungstheorien auf und verharmlost in einem späteren Statement den Holocaust. RTL macht kurzen Prozess und streicht den Ex-Juroren aus allen voraufgezeichneten Folgen.

Michael Wendler, 2020 in Köln
Michael Wendler meldet sich seit 2020 mit wirren Verschwörungstheorien im Netz. Quelle: imago images

Mechito fliegt wegen einer Bewährungsstrafe raus

2022 steht Kandidat Mechito in den DSDS-Castings vor den Juroren Florian Silbereisen, Ilse de Lange und Toby Gad und rappt sich mit selbstgeschriebenen Songs eigentlich in den Recall. Den darf er aber dann doch nicht antreten. Der Grund: Er ist wegen schwerer Körperverletzung auf Bewährung. Das passt nicht zum neuen, familienfreundlichen DSDS-Konzept, weshalb Flori ihn höchstpersönlich rauswirft.

In einem Clip, der auf dem DSDS-Instagram-Profil zu sehen ist, erklärt er: „Es gibt da keine Diskussionen. Beim neuen DSDS ist das einfach nicht möglich, dass hier ein verurteilter Mensch, der auf Bewährung ist, am Wettbewerb teilnimmt.“

Lese-Tipp: Natürlich gibt es in fast zwei Jahrzehnten „Deutschland sucht den Superstar“ nicht nur schwarze Schafe. Die Unterhaltungsshow hat auch etliche strahlende Gewinner:innen. Die erfolgreichsten DSDS-Stars zeigen wir euch hier.