Fata schaffte es in der 11. GNTM-Staffel ins Finale

In wenigen Tagen steht das Finale der 17. Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ an. GNTM-Finalistin Fata Hasanovic von 2016 weiß genau, wie die übrigen Damen sich jetzt fühlen. Sie spricht mit Selfies.com über ihre diesjährigen Favoritinnen und verrät uns, was sich seit ihrer Staffel bei der Show verändert hat.

Das hat sich seit Fatas Staffel verändert

Was sagt Fata Hasanovic zum Thema 2022: Diversity? „Es ist schon krass, wenn man weiß, wie es früher war“, erinnert sie sich. Früher seien sie und die anderen Models wirklich dazu gedrängt worden, Kohlenhydrate vom Essensplan zu streichen und irgendjemand zückte auch ständig das Maßband. „Es ist gerade deswegen gut, dass man das Diversity-Thema hat. Weil ich mir denke: Da werden jetzt einfach mal alle akzeptiert. Niemand muss sich mehr für seine Figur rechtfertigen. Der Körper ist einfach so, wie er ist“, feiert Fata das neue Motto. Jammern, weil es bei ihr damals alles anders war, will sie aber nicht. Es werde schon irgendwie das Marketing dahinter stecken, aber man bekommt die verschiedensten Formen von Frauen dadurch ja trotzdem gezeigt. „Einen Tod muss man eben sterben“, erkennt sie.

GNTM-Zweite Elena Carrière, Fata Hasanovic und Siegerin Kim Hnizdo 2016 in Berlin.
GNTM-2016-Zweite Elena Carrière, Fata Hasanovic und Siegerin Kim Hnizdo im September 2016 in Berlin. Credit: imago images

Diese Influencerinnen feiern #Selflove

Fatas Fazit zum Unterhaltungs-Potenzial von Heidi Klums Kandidatinnen 2022

So unterhaltsam wie die Anfänge von GNTM ist es dieses Jahr aber auch nicht. „Es hat sich viel verändert. Ich muss sagen, ich bin etwas enttäuscht. Irgendwie bin ich so ein bisschen gelangweilt. Außer jetzt Lieselotte, die so polarisiert, hat mich keine umgehauen. Es ist dieses Jahr etwas schwierig.“ Den Mädels 2022 fehle es einfach an „Pep“.

Selbst „Main character“ Sophie kommt bei TikTok besser rüber als bei GNTM, findet Fata. Was sie an ihr schätze, ist, „dass sie es allen gegönnt hat, obwohl sie es unbedingt wollte. Ich fand sie entertaining für die Show, aber irgendwas hat mir was gefehlt.“

Ihre GNTM-Favoritinnen 2022

Und auch Fatas Staffel-Liebling musste in Folge 15 bereits die Koffer packen. „Vivien war meine Favoritin. Sie hat so ein tolles Puppengesicht, ganz lange Haare, sie gefällt mir so gut. Wenn nur noch sieben Mädels da sind, wird aber auch auf jeden kleinen Fehler geachtet“, das weiß sie nur zu gut. „Man kann nicht immer die ganze Situation, was Backstage passiert, einschätzen.“ Sie glaubt aber an Viviens Talent. „Sie wird es aber auch so schaffen“, ist sich Fata nach dem GNTM-Aus sicher.

Lieselotte hat Fatas Herz erobert

Als Zuschauerin der Show ist Fata besonders von Lieselottes Auftreten begeistert. „Sie sieht super aus, aber hat sie vielleicht doch ein bisschen Botox? Sie ist einfach so wunderbar“, schwärmt Fata.

Wie die Twitter-Community aufregen, dass Lieselotte immer eine Extrawurst von Heidi Klum bekommen hat, kann sich Fata nicht aufregen. „Ich feier die halt auch. Ich versteh die ganzen Hater nicht. Wenn ich mir die Aggro-Omas in Berlin anschaue, dann habe ich lieber so eine wie Lieselotte, die einfach so eine verrückte Nudel ist. Die so im Leben steht und sich freut und weint. Sie ist 66 und darf so etwas nochmal erleben. Sie bringt einfach frischen Wind rein. Die Leute müssen verstehen: Es ist ja auch eine TV-Show. Es würden viele ohne Lieselotte GNTM nicht gucken. Warum dann nicht dieser Alters-Bonus?“

Die besondere Beziehung zwischen Heidi und Lieselotte mag Fata besonders. „Wie sie mit Heidi umgeht, das ist so süß. Sie spricht so normal mit ihr. Die könnten echt Freundinnen sein. Bei denen würde ich mir es auch wünschen. Heidi macht doch immer ihre Halloween-Partys, die soll Lieselotte da einladen. Das wäre schon echt süß“, schwärmt sie wieder.

Wen möchte Fata im GNTM-Finale 2022 sehen?

„Die Leute haten ja nur noch und bei uns war das auch schon so“, erinnert sich Fata. „Die Fans der Person, die rausgeflogen ist, die werden sich beschweren. Aber man weiß ja, es kann nur eine geben! Es können nicht alle gewinnen und es muss aussortiert werden.“

Im Halbfinale von GNTM 2022 sind noch sechs Kandidatinnen dabei: Anita, Lieselotte, Lou-Anne, Luca, Martina und Noëlla haben es so weit geschafft. Heidi Klum holt sich dafür sogar Tochter Leni als Gast-Jurorin zur Seite.

Das sagt Fata über die übrigen Models 2022

  • Wenn Anita läuft, sieht das wahnsinnig gut aus. Einen Job hatte sie, aber auch keinen großen. Sie sah aber auf dem „Harper’s Bazaar“-Cover gut aus.
  • Luca. Die läuft auch gut, aber die war auch immer zu nervös. Stefanie Giesinger war auch ständig am kippeln und hat es dann doch geschafft.

Martina sah auf dem Cover so gut aus, sie ist krass durchtrainiert. Das wäre nochmal eine süße Geschichte um ihr großes Comeback.

Lou-Anne ist auf Fotos immer richtig gut. Weißte, was krass wäre? Wenn Mutter und Tochter im GNTM-Finale stehen. Sie sind die letzten beiden und dass dann Heidi und Leni Klum davorstehen und sie sich ein Duell liefern.

  • Ich glaube, Lieselotte ist im Halbfinale und dann ist einfach vorbei. Für das Finale reicht es dann bestimmt doch nicht aus.

GNTM-Finale Ende Mai auf ProSieben

Am 26. Mai sind wir alle etwas schlauer: Dann findet das Staffel-Finale in Köln statt und wir wissen, welche fünf Damen Heidi Klums Lieblinge 2022 sind. Details zur großen Show gibt’s hier.