Pink zeigt es Abtreibungsgegnern mit dem Lied „Irrelevant“

Vor Kurzem wurde in den USA das Gerichtsurteil Roe vs. Wade via Supreme Court gekippt. Ergo: In vielen Staaten sind Abtreibungen nun verboten, auch wenn sie für die Mutter lebensnotwendig sind. Sängerin Pink ist für ihren politischen Aktivismus bekannt. Sie lässt sich ihren Mund nicht verbieten und hat einen Song zu dem Abtreibungsrecht in den USA rausgebracht. Das offizielle Musikvideo hat die Sängerin jetzt auch dazu veröffentlicht.

„Irrelevant“: Pinks Song setzt politisches Statement

Das hat sich Pink nicht zweimal sagen lassen: Die Sängerin ging daraufhin ins Studio und nahm eine Botschaft an all ihre Hater auf. Der Song heißt so, wie ihre Hater sie bezeichneten: „Irrelevant“. Hier könnt ihr euch das offizielle Musikvideo ansehen:

YouTube video

Ein Video mit starken Bildern und einer noch wichtigeren Message! Pink sagt über den neuen Song: „Als Frau mit einer eigenen Meinung und der Furchtlosigkeit, diese Meinung auch zu äußern, ist es sehr ermüdend, wenn die einzige Erwiderung darin besteht, mir zu sagen, wie irrelevant ich bin. Ich bin relevant, weil ich existiere und weil ich ein Mensch bin. Niemand ist irrelevant. Und niemand kann mir meine Stimme nehmen!“

Aus der ganzen Welt kam Solidarität für die Frauen in den USA. So hat das belgische und finnische Parlament auf Roe vs. Wade reagiert.

Roe vs. Wade: Pink stellte sich auf Twitter ihren Hatern

Als das Gerichtsurteil bekannt wurde, hat Pink wie andere Stars ihre Wut auf Twitter rausgelassen. Sie machte klar: Wer die Gesetzesänderung gut findet, sollte niemals wieder ihre Musik hören.

Sie bezieht zu den aktuellen Ereignissen in den USA also klar Stellung. Kritiker*innen nannten sie daraufhin irrelevant. Sie sollte doch „ruhig sein und singen“, heißt es in der Pressemitteilung zu ihrem neuen Song.

Auch TikTok hat auf die Nachrichten aus den USA reagiert: Mit einem scharf kritisierten Trend. Hier erfahrt ihr, was sich auf der Plattform abgespielt hat.

So politisch war die Sängerin schon zu Bush-Zeiten

Das ist nicht das erste Mal, dass Pink ein politisches Statement in Form eines Songs aufgenommen hat. Zur Zeit des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush hat sie den Song „Dear Mr. President“ aufgenommen, welches das gesellschaftliche Klima der damaligen Zeit widerspiegelte. Der Hit aus dem Jahr 2006 war eines der erfolgreichsten Lieder von Pink: Er hielt sich 39 Wochen in den deutschen Singlecharts.

Lesetipp: Shitstorm! Ankerkraut an Nestlé verkauft: So reagieren Influencer*innen Rezo, LeFloid & Co.

Folge Selfies auf Social-Media

Du magst unsere Themen und willst immer über aktuelle Social-Media-Trends Bescheid wissen? Dann folge Selfies.com auf FacebookInstagram und auf TikTok!