Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugsverdacht

Nachdem Jan Böhmermann mit seinem „ZDF Magazin Royale“-Team aufgedeckt hatte, dass YouTuber Fynn Kliemann in mehrere dubiose Geschäfte verwickelt war, wird nun gegen den Influencer ermittelt. Es besteht Betrugsverdacht in umstrittenen Masken-Deals, die während der Corona-Pandemie abgewickelt wurden. Leider ist Fynn Kliemann nicht der einzige YouTuber, der aufgrund seines Fehlverhaltens strafrechtlich verfolgt wird.

Ist der Influencer ein Betrüger?

Journalist und Satiriker Jan Böhmermann hatte sich vor ein paar Wochen mal wieder einen richtig großen Coupe geleistet. In seiner Sendung „ZDF Magazin Royal“ deckten er und sein Team in der Sendung „Fynn Kliemann: Scheiße bauen (DIY)“ die krummen Geschäfte von Kliemann auf. Sie fanden heraus, dass er die angeblich „fair produzierten“ Masken nicht in Portugal, sondern in Bangladesch produzierte. Außerdem sollen er und die Firma Global Tactics 100.000 fehl-produzierte Masken an ein Flüchtlingsheim weitergegeben haben.

Fynn Kliemann räumt auf und spendet Geld so reagiert das Netz.

Staatsanwaltschaft Stade ermittelt

Der Bericht über den YouTube-Star und die Firma Global Tactics löste nicht nur eine Welle der Enttäuschung seiner Fans aus, sondern brachte auch ein Ermittlungsverfahren ins Rollen. Die Staatsanwaltschaft Stade ermittelt nun gegen den DIY-König unter anderem wegen Betrugsverdacht. Der Sprecher sagte zum aktuellen Ermittlungsstand laut Tagesschau: „Die Ermittlungen dauern an.“ Ob es noch andere Beteiligte gibt, wird sich im Laufe des Verfahrens zeigen. Es gab jedoch mehrere Anzeigen gegen Fynn Kliemann.

Fynn Kliemann wettert gegen Presse & „woke“ Szene: Reaktionen im Netz

Fynn Kliemann ist nicht der einzige: Ermittlungen gegen Ron Bielecki

Neben Fynn Kliemann sorgte auch YouTuber Ron Bielecki zuletzt für Schlagzeilen. Derzeit läuft gegen den YouTuber und Streamer „ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Veranstaltung eines Glücksspiels und der Beteiligung am unerlaubten Glücksspiels“, berichtet „wiwo“.

YouTuber Ron Bielecki: Video-Entschuldigung – so reagieren MontanaBlack & Co.

Auch interessant: Influencer und die dubiosen Online-Gewinnspiele

Auf seinen Social Media Kanälen macht er mehrfach Werbung für ein Online-Casino. Da das Unternehmen außerhalb Europas sitzt, hat es keine Erlaubnis, Glücksspiel in Deutschland anzubieten. Da kommt wohl noch einiges auf ihn zu.

In letzter Zeit geraten immer mehr Influencer*innen ins Fadenkreuz der Öffentlichkeit, da sie mit komischem Business oder Doppelmoral auffallen. Es gibt zwar keine Anklage, aber Diana zur Löwen steht wegen ihrer fragwürdigen Ansichten in der Kritik.