Erstes YouTube-Video von Lijana nach dem GNTM-Prozess

Lijana Kaggwa hat sich gegen die Produktionsfirma von „Germany’s Next Topmodel“ aufgelehnt und musste vor Gericht. Doch das Model bekam Recht. Warum das Gerichtsurteil ein Sieg für alle Teilnehmerinnen von GNTM ist, verrät sie in ihrem neuesten YouTube-Video. Hier erfahrt ihr mehr.

Nach Gerichtsurteil: Lijana darf weiterhin über GNTM auspacken

Es war ein langer, harter Weg für Lijana Kaggwa, der sich am Ende ausgezahlt hat. 2020 träumte sie davon, als Model Karriere zu machen und nahm daher bei der Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ teil. Doch der Traum entwickelte sich für sie zu einem Albtraum. Lijana wurde als „Zicke der Show“ inszeniert und sah sich während der TV-Ausstrahlung heftigen Cyber-Mobbing-Attacken ausgesetzt. Sie stieg in der GNTM-Finalshow freiwillig aus und kämpfte auch noch Monate danach gegen das Mobbing und hatte Selbstmordgedanken.

Im Mai 2022 packte sie in einem YouTube-Video erstmals über GNTM aus und enthüllte, wie die Produktionsfirma da Teilnehmerinnen und die Zuschauer*innen manipuliert. Weitere ehemalige Kandidatinnen veröffentlichten daraufhin ihre Erlebnisse und Erfahrungen. Unter anderem auch Nathalie Volk alias Miranda DiGrande, die der Produktionsfirma von GNTM sogar Körperverletzung vorwarf.

YouTube video

Wegen ihres Videos wurde Lijana verklagt und musste vor Gericht. Dort bekam sie jetzt Anfang Juli 2022 Recht. Was sie nun öffentlich über GNTM sagen darf, erfahrt ihr hier.

Treffen zwischen Miranda DiGrande & Lijana: GNTM-Video geplant?

In diesen Punkten hat Lijana Recht bekommen

In ihrem neusten YouTube-Video (Stand 24. Juli 2022) spricht Lijana über den Prozess und in welchen Punkten sie Recht bekommen hat. Wichtig war ihrer Aussage nach vor allem der Punkt, dass die Produktionsfirma sie und andere Teilnehmerinnen am Set von GNTM manipuliert hatte und Handlungen teilweise vorgegeben wurden.

Lijana Kaggwas Teil-Sieg vor Gericht
Lijana Kaggwas Teil-Sieg vor Gericht. Credit: YouTube / Lijana Risen via canva.com

Lijana: Alle GNTM-Opfer dürfen reden – solange es die Wahrheit ist!

Die größte Angst war für Lijana Kaggwa, dass die Produktionsfirma vor Gericht gewinnt und sie nie wieder etwas über GNTM sagen dürfe, auch wenn es der Wahrheit entspricht. Schließlich gibt es auch eine Verschwiegenheitsklausel, die alle Teilnehmerinnen von „Germany’s Next Topmodel“ unterschreiben müssen. Doch das Gericht habe diese, laut Lijana, als „gegenstandslos“ angesehen. Lijana erklärt in ihrem Video: „Dass sie diese Klausel nicht berücksichtigen, ist so unglaublich wichtig. Das heißt nicht nur für mich, ich darf jede Kritik, die ich habe, an GNTM, an Heidi Klum und der Produktion äußern. Weiterhin. Ich darf jede Kritik äußern, die ich will, sie muss nur der Wahrheit entsprechen.“

Das Urteil deutet Lijana als Erfolg für ALLE Kandidatinnen, denn was das Gericht beschlossen hat, gilt nicht nur für sie. „Das heißt, jede Kandidatin EVER von GNTM! Leute, ihr dürft alle die Wahrheit sagen! Ihr braucht keinen Schiss mehr zu haben. (…) ‚Germany’s Next Topmodel‘ muss sich die Kritik von uns anhören und sie muss sich der stellen!“

Übrigens, auch Nathalie Volk alias Miranda DiGrande wurde von den GNTM-Machern verklagt. Was bei ihrem Gerichtsverfahren rauskam, erfahrt ihr hier.

Folge Selfies auf Social-Media

Du magst unsere Themen und willst immer über aktuelle Social-Media-Trends Bescheid wissen? Dann folge Selfies.com auf FacebookInstagram und auf TikTok!