Nach Fake-Film-Premiere wird mit dem Anwalt gedroht!

YouTuber Marvin Wildhage hat mit seinem Fake-Film „A Hole“ für Diskussionen im Netz gesorgt. Viele User*innen finden es gut, wie er Influencer*innen fies veräppelt hat, andere kritisieren ihn dafür. Influencerin Christin Okpara droht sogar mit einer Klage. Was Marvin zu der Kritik sagt, erfahrt ihr hier.

Marvin Wildhage stellt sich der Kritik: Ist er zu weit gegangen?

YouTuber Marvin Wildhage hat mit „A Hole“, den „schlechtesten Film aller Zeiten“ gedreht – findet er zumindest. Ein Meisterwerk ist der Film tatsächlich nicht und das sollte er auch gar nicht sein. Denn mit „A Hole“ wollte er Influencer*innen testen und herausfinden, wer für Geld gewissenlos einen schlechten Film bewirbt. Fitness-Model Vanessa Mariposa, Xenia Prinzessin von Sachsen, Christin Okpara, Aline Bachmann und Calvin Kleinen sind ihm auf den Leim gegangen. Nur Melody Haase konnte seinen Test besteht.

Nachdem er auf YouTube und Joyn alles über seinen Fake-Film enthüllt hat, bekommt Marvin Wildhage jetzt viel positives Feedback von seiner Community, aber auch Kritik. Auf YouTube bezieht er zu den Vorwürfen Stellung.

YouTube video

Marvin Wildhage & Aaron Troschke: „Marvin Undercover“ auf Joyn

Influencer*innen lästern nach „A Hole“-Vorstellung

Im dritten und vierten Teil seiner „A Hole“-YouTube-Videos zeigt Marvin Wildhage, wie sich die Influencer*innen im Kinosaal unterhalten. Sie sprechen nicht nur über seinen Film, sondern lästern auch über andere Influencer*innen und YouTuber*innen und werden dabei ausfallend und beleidigend. Marvin Wildhage wird aus seiner Community dafür kritisiert, dass er diese Szenen veröffentlicht hat.

Der Journalist und YouTuber hat sich an seinen Anwalt gewendet und noch vor Veröffentlichung um Rat gefragt. Die Antwort des Anwalts lautet: „Der Kinosaal ist meiner Ansicht nach kein Ort, an dem sich die Anwesenden unbeobachtet fühlen durften. Es hätte jederzeit jemand hereinkommen können oder die Gespräche vom Flur aus mitbekommen können. (…) Meiner Ansicht nach war in dem Kinosaal weder der höchstpersönliche Lebensbereich betroffen, noch war es ein nicht öffentlicher Raum.“

Christin Okpara droht Marvin Wildhage: Ihre Szenen sollen entfernt werden!

Christin Okpara fand den „Prank“ kurz nach der Premiere noch lustig, doch mittlerweile denkt sie anders darüber. Sie will, dass Marvin Wildhage die Szenen mit ihr aus seinen Videos entfernt. Sie hat darüber nach eigenen Angeben schon mit ihrem Anwalt gesprochen. Marvin hat auch einen Anwalt befragt. Doch wer am Ende Recht bekommt, ist ungewiss. „Die ganzen Paragrafen und Gesetze sind Auslegungssache. Mein Anwalt interpretiert das jetzt so, Christins vielleicht ein bisschen anders (…)“, sagt Marvin.

Christin vergreift sich im Ton

Marvin Wildhage erklärt, warum er die Szenen aus dem Kinosaal überhaupt reingeschnitten hat: „Christin vergreift sich massiv im Ton und verwendet homophobe Beleidigungen. Es sei mal dahingestellt, wen sie damit meint, aber sowas gehört sich nicht.“ Gemeint sein könnte übrigens YouTuber Unico Online. Er hat in seinem Video bereits darauf reagiert.

YouTube video

Marvin & Calvin Kleinen konnten sich aussprechen

Marvin Wildhage hat mit seinem Film „A Hole“ auch Calvin Kleinen hereingelegt. Der hat sich mit dem YouTuber jetzt zu einem Interview getroffen und sich für sein Verhalten entschuldigt. Wie es dazu kommen konnte, erfahrt ihr hier.

„Marvin Undercover“ auf Joyn

Aaron Troschke und Marvin Wildhage haben sich wieder für „Marvin Undercover“ zusammengetan und tricksen reihenweise Leute aus. Die Staffel auf dem Streamingdienst „Joyn“ hat insgesamt sechs Folgen.

Schon gewusst? Marvin Wildhage wurde verhaftet: Ein weiterer Streich?

Folge Selfies auf Social-Media

Du magst unsere Themen und möchtest mehr zu Social-Media-Trends lesen? Dann folge Selfies.com auf FacebookInstagram und TikTok!