Wunschkind und Fehlgeburt

Seit Jahren versucht Ex-GNTM-Star Anna Wilken gemeinsam mit ihrem Ehemann Sargis Adamyan ein Kind zu bekommen. Am 3. November sollte es dann endlich so weit sein: Der positive Schwangerschaftstest lag in Annas Händen. Sollte der Embryo-Transfer bei ihr endlich geklappt haben?

Anna Wilkens langer Weg zum Babyglück

Anna leidet an Endometriose. Rund 40.000 Frauen erkranken jedes Jahr daran, wie endometriose-vereinigung.de auf ihrer Webseite berichten. Endometriose ist schuld daran, dass es bei Anna und Sargis auf natürlichem Weg bisher nicht mit Nachwuchs geklappt hat. Doch der 3. November sollte endlich Hoffnung bringen. Der Rückschlag kam dann vier Wochen später, denn Anna wurde in die Klinik eingewiesen, das Herz ihres Babys hörte auf zu schlagen. Sie hatte eine Fehlgeburt, wie sie später bei Instagram bekannt gab.

Jessie J, Fiona Erdmann – ihr Babyglück sollte nicht sein

Sowohl mit Endometriose als auch einer Fehlgeburt ist Anna nicht alleine. Zahlreiche Promi-Frauen mussten bereits einen herben Rückschlag in Sachen Babywunsch einstecken. Einige machten es direkt öffentlich, andere trauerten erst still und gaben später bekannt, weshalb sie eine dunkle Zeit in ihrem Leben hatten.

Jessie J ist eine von ihnen. Auch sie gab erst vor wenigen Tagen bekannt, dass sie ein Kind verloren hat. Bis dato wusste auch keiner, dass sie schwanger ist.

Fiona Erdmann gab im März 2021 bekannt, dass sie ein Baby verloren hat. Nur eine Woche zuvor verkündete die Influencerin die frohe News, überhaupt schwanger zu sein. Das Herz ihres Babys habe kurz vor der 18. Schwangerschaftswoche aufgehört zu schlagen.

Öffentliche Trauer von Chrissy Teigen

Medienwirksam machte auch Chrissy Teigen auf ihre Fehlgeburt aufmerksam – sie wollte sich Gehör verschaffen und andere Frauen damit stärken, zeigen, sie sind nicht allein. Sie brachte ihren Sohn Jack als stille Geburt zur Welt. Er war lebensunfähig.

Prominente Hollywood-Damen erleiden Fehlgeburt

Auch Herzogin Meghan machte auf das Schicksal einer Fehlgeburt aufmerksam, als sie in einem Artikel für die „New York Times“ erstmals öffentlich über ihre Fehlgeburt schrieb. Im Juli 2020 hatte die Frau von Prinz Harry plötzlich Krämpfe, brach zusammen. „Ich habe mich an meinen Erstgeborenen geklammert, während ich wusste, ich verliere gerade mein zweites Kind“, schrieb sie damals. Heute ist sie glückliche Mama von Archie (2) und Lilibet (6 Monate).

Megastar Beyoncé spricht sogar von Fehlgeburten, ehe sie im Januar 2012 endlich Tochter Blue Ivy in den Armen halten durfte. „Eine Woche bevor ich zum Arzt ging, war noch alles in Ordnung, aber plötzlich war kein Herzschlag mehr zu hören“, so die Sängerin in der Doku „Life Is But A Dream“ (2013).

Fakten zu Fehlgeburten

Eine Fehlgeburt bedeutet, dass eine Frau ihr ungeborenes Kind vor der 24. Schwangerschaftswoche verliert oder solange das Kind weniger als 500 Gramm wiegt. 12 bis 24% aller Frauen haben eine Fehlgeburt in den ersten drei Monaten. Danach sinkt die Wahrscheinlichkeit. „Nur“ noch bis zu vier Prozent der Frauen verlieren ihr Baby ab dem zweiten Trimester.