Kanye West: Zwischen Genie und Wahnsinn?

Während Rapper Kanye West sich selbst als Genie sieht, sehen andere in ihm häufig einen Wahnsinnigen. Das kommt nicht von ungefähr, denn der Rapper hat im Laufe der Jahre viele komische Dinge gesagt und getan. Vor allem seit der Scheidung mit Kim Kardashian werden die Aktionen von Kanye immer seltsamer. Zu seinem 45. Geburtstag zeigen wir euch seine größten WTF-Momente.

Kanye Wests Pete-Davidson-Rant (2022)

Das war strange: Anfang des Jahres wurde Kanye Wests Instagram-Account zu einem besorgniserregenden Ort der Hetze gegen seine Ex-Frau Kim Kardashian und ihren neuen Freund, Comedian Pete Davidson. Egal, was die beiden machen, Kanye geht es ordentlich gegen den Strich. Über mehrere Tage postete Kanye West Anschuldigungen gegen die beiden öffentlich und hetzt seine Community regelrecht gegen das Liebespärchen auf – Und das, obwohl er anfangs noch mit Julia Fox zusammen war. Nach zahlreichen Beleidigungen ist für Kanye irgendwann Schluss auf Insta. Die Plattform sperrt ihn wegen „Hatespeech“ für 24 Stunden.

Im März 2022 schießt er den Vogel ab: Im Musikvideo zum Song “Easy” entführt, tötet und begräbt er ein Wachsmännchen, das wie Pete Davidson aussieht. Zeit für einen Therapeuten, Kanye?

Insta-Offensive: Kanye West schießt gegen neuen Freund von Kim Kardashian.

Trump-Support im Weißen Haus (2018)

Die Aufregung um Kanye West war groß, als er anfing, den ehemaligen US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump zu unterstützen. Er befürwortete seine Art und pries ihn regelmäßig öffentlich für seine politischen Entscheidungen. Damit macht er sich sowohl in prominenten Kreisen, als auch bei so manchen Fans unbeliebt. Seine damalige Ehefrau Kim Kardashian war da ebenfalls ganz anderer Meinung.

„Keeping Up with The Kardashians“: De besten Momente der Reality-TV-Show

Kanye ist sein eigener größter Fan (2013)

Keine falsche Bescheidenheit – diesen Spruch hat sich Kanye zu Herzen genommen. Zu Gast bei Shade45, einem US-Radiosender, behauptet er 2013 in der Show „Sway in the Morning“: „Ich bin Warhol! Ich bin die Nummer eins unter den einflussreichsten Künstler*innen unserer Generation! Ich bin der leibhaftige Shakespeare! Walt Disney! Nike! Google!“

Ein echtes Multitalent, dieser Ye.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Kanyes? (2013)

In einem „BBC Radio 1“-Interview spricht Kanye 2013 über seine Single „I Am A God“ und lässt kaum einen Zweifel daran, dass er den Titel ernst meint. „Wenn jemand so etwas sagt wie: ‚Ich bin ein Gott‘, fragt jeder: ‚Was denkt er, wer er ist?‘ Ich habe euch eben gesagt, was ich denke, wer ich bin – ein Gott! Ich habe es dir gerade eben gesagt.“

Papst Franziskus dürfte da anderer Meinung sein.

Bizarrere Streit auf Insta: Kanye West will, dass Billie Eilish sich bei Travis Scott entschuldigt.

Das Taylor-Swift-Gate (2009)

2009 gewinnt Sängerin Taylor Swift bei den MTV Video Music Awards in der Kategorie „Best female Video“. Sie geht also auf die Bühne, nimmt ihren Preis entgegen und beginnt mit ihrer Dankesrede – dann springt allerdings plötzlich Kanye auf die Bühne. „Jo, Taylor, ich freue mich wirklich für dich und werde dich aussprechen lassen, aber Beyoncé hat eines der besten Videos aller Zeiten!“ Taylor ist geschockt, Beyoncé ist geschockt, das Publikum ist geschockt – und Kanye? Der gibt Taylor das Mikro zurück, als sei nie etwas passiert, und spaziert lässig von der Bühne.

Taylor Swifts Song „Enchanted“: So gut kommt er auf TikTok und Co. an.

(dr, cs)