Kritik an Kims „Variety“-Interview

Kim Kardashian ist eine erfolgreiche Business-Frau, zweifellos. Aber wenn sie Frauen Business-Tipps gibt, sollten diese vielleicht manchmal etwas realistischer sein. Im Interview mit dem „Variety“-Magazin fiel sie mit einer Aussage jetzt negativ auf. Und das ganze Netz diskutiert.

Dieser Satz von Kim Kardashian macht viele wütend

Im Gespräch mit dem „Variety“-Magazin erklärte Kim Kardashian: „Ich habe den besten Rat für Frauen in der Geschäftswelt: Krieg deinen verdammten Arsch hoch und arbeite.“ Sie fügt noch hinzu: „Es scheint, als würde heutzutage niemand mehr arbeiten wollen.“ 

Das sind ziemlich harte Worte für eine Milliardärin wie Kim. Böse zusammengefasst: Kim kommt aus einer reichen Familie, wuchs mit Prominenten im Freundeskreis auf. Und sie verdiente sich ihre ersten eigenen Millionen nicht durch außerordentlich harte Arbeit, sondern durch ein privates Sextape und eine Reality-TV-Show. Kein Wunder, dass viele sie für die aktuelle Aussage kritisieren.

Eine Frau, die früher für Kims Firma gearbeitet haben soll, äußerte sich nach diesem Interview auf Twitter. Sie behauptet dort, sie habe in der Zeit als App-Editor am Existenzminimum leben müssen, hatte kaum Geld genug für Essen und Sprit. Und das trotz harter Arbeit.

Hollywoodstars und US-Medien kritisieren Kim Kardashian

Viele Influencer*innen und Comedians reagieren auf Instagram und Twitter auf Kims Aussage. Die Schauspielerin und Aktivistin Jameela Jamil kritisiert Kim für ihr versnobte Einstellung. „Ich denke, wenn du in Beverly Hills mit super erfolgreichen Eltern in einem einfach kleineren Herrenhaus aufgewachsen bist, muss niemand deine Gedanken über Erfolg/Arbeitsmoral hören“ wirft sie Kim vor. „Dieselbe 24-Stunden-Scheiße am Tag ist ein Alptraum. 99,9 % der Welt ist mit GANZ anderen 24 Stunden aufgewachsen.“

Die Comedienne und Autorin Claudia Oshry reagiert auf Instagram folgendermaßen auf Kims Ratschlag: Mit einem simplen „No“ – und legt sich ins Bett.

https://www.instagram.com/p/Ca5-divLmCb/

Kims Spruch kann man in den USA wohl universell anwenden. Ähnliches bekommen Frauen nämlich auch zuhören, wenn sie gerade erst ein Kind bekommen haben. „Steh auf und geh wieder arbeiten.“

„The Daily Show“ vergleicht Kims harte Arbeit mit dem Hardcore-Training von „The Rock“

Der „Daily Show“-Moderator Trevor Noah fasst die Berichterstattung zu Kims Interview mit dem „Variety“-Magazin hier einmal sehr gelungen zusammen: Es gibt viele Frauen, die sich den Arsch aufreißen und hart arbeiten. Dennoch haben sie Geldsorgen, weil sie einfach nicht so reich sind wie Kim und ihre Familie.

Kim sorgt für Schlagzeilen

Erst vor wenigen Tagen hatte das Netz schon ordentlich über Kim Kardashian gelacht. Sie hatte mit ihrem speziellen Look auf der Pariser Fashion Week für Schlagzeilen gesorgt.