Mit Musik und Kampfsport ins neue Jahr – Das TV-Programm zu Silvester in Japan

Mein erstes Silvester in Japan war ziemlich verschneit und kalt. Schnell hatten mein Mann und ich uns auf einen gemütlichen Abend vor dem Fernsehen geeignet und ich muss sagen: ich hab es nicht bereut. Denn so lernte ich die Show „Kōhaku Uta Gassen“ (übersetzt soviel wie „Rot-weißer Gesangswettbewerb“) kennen. Außerdem ging es vor Neujahr auch noch richtig schlagfertig im TV zur Sache. Wie ich mit Musik und Kampfsport ins neue Jahr gerutscht bin und warum ich das nächste Silvester-Fest in Japan kaum erwarten kann, erfahrt ihr hier.

„Kōhaku Uta Gassen“ – so funktioniert der populäre Gesangswettbewerb!

Als mein Mann mir davon erzählte, dass zu Silvester eine Musikshow im japanischen TV läuft, in der bekannte Musiker:innen gegeneinander antreten, war ich gleich Feuer und Flamme. Seit Jahren bin ich ein Fan des „Eurovison Song Contest“ und dachte mir, dass mir daher auch „Kōhaku Uta Gassen“ gefallen könnte. Ich wusste nicht, WIE populär diese Sendung in Japan ist. Seit 1951 gibt es diese Musikshow bereits, in der unterschiedliche Musiker:innen in zwei Gruppen unterteilt gegeneinander antreten. Die Mitglieder von „Gruppe Rot“ sind weiblich oder Bands mit Sängerinnen, die Mitglieder von „Gruppe Weiß“ sind männlich oder Groups mit männlichen Sängern. Jeder hat einen eigenen Auftritt und es dürfen in der Regel nur Sänger:innen antreten, die im vergangene Jahr erfolgreich oder beliebt waren. Allerdings gibt es auch Ausnahmen. 2021 waren insgesamt 43 Künstler:innen in der Show dabei. Es gibt eine ebenso ausschließlich prominente Jury. Hier handelt es sich aber meist nicht um Musiker:innen, sondern um Sportler:innen, Schauspieler:innen und so weiter. Am Ende entscheiden Jury, Publikum und das Publikum, ob das rote oder weiße Team gewinnt.

„Kōhaku“ ist der große Liebling in Japan

Ausgestrahlt wird „Kōhaku“ im Fernsehen auf dem öffentlichen Sender NHK. 2021 flimmerte die 72. Ausgabe über den Bildschirm und bevor es um 19.30 Uhr richtig losgehen sollte, gab es eine Stunde vorher ein Vorgeplänkel und ich war erfreut Ryōta Yamasato, aka Yamachan, zu sehen. Ein bekannter Comedian und Moderator, denn ich aus der Netflix-Sendung „Terrace House“ kenne.

Yamachan als Moderator der Vorshow

„ZDF-Fernsehgarten“ meets Japan

Und dann sollte es auch schon losgehen und der Start der Show erinnerte mich dann auch tatsächlich sofort an den ESC. Es gab ein buntes Bühnenbild, jede Menge Konfetti, ausgefeilte Lichttechnik und sehr viel gute Laune. Ich wurde direkt in den Bann gezogen. Die einzelnen Auftritte kamen dann Schlag auf Schlag. Anders als erwartet traten die Künstler:innen nicht alle auf der Bühne auf. Manche performten Backstage, im Eingangsbereich des Konzertsaals, ja sogar auf einer Rolltreppe. Manche Auftritte waren aufgezeichnet am Strand, vor dem Fuji oder im Tonstudio. Und so unterschiedlicher und abwechslungsreicher die Auftritte waren, waren auch die Musikstile und die Künstler:innen selbst. So traten unter anderem die J-Pop/K-Pop-Girlbands „NiziU“, „Perfume“ und „Nogizaka46“ gegen die Pop/Rock-Bands „SixTones“, „Snow Man“ und „Bump of Chicken“ an.

Nicht nur das junge Publikum kam dabei auf seine Kosten, sondern auch das ältere. So gab es den ein oder anderen Showact, der mich doch sehr an den „ZDF-Fernsehgarten“ erinnerte. Zum Beispiel der Special-Auftritt von Ken Matsudaira mit dem Song „Matsuken Samba II“, den mein Mann im Original noch aus seiner Jugend kannte und mir einen Ohrwurm bescherte.

Anime-Fans kamen auf ihre Kosten

Für Anime-Fan-Herz gab es auch etwas. Denn die Titelmelodie der in meiner Jugend beliebten Serie „Neon Genesis Evangelion“ wurde auf der Bühne performt, da 2021 ein neuer Film in die japanische Kinos kam. Ebenso ein Song zur derzeit sehr populären Serie „Demon Slayer“. Auch hatte „millennium parade x Belle (Kaho Nakamura)“ einen Auftritt, da die Kombo den Titelsong zum neu erschienen Anime-Film „Belle“ (inspiriert von „Die Schöne und das Biest“) liefert.

@sonymusicjp

millennium parade & Belle「U」映画「#竜とそばかすの姫 」のメインテーマ🔥#細田守 監督が生み出した世界で鳴り響く#常田大希 率いる#ミレパ のサウンドがたまりません💥#中村佳穂 のボーカルにも注目です👀#millenniumparade #Belle #U

♬ U – millennium parade & Belle

Ein Weltrekord wie bei „Wetten dass..?“

Ein neuer „Guinness Weltrekord“ wurde in der Show übrigens auch aufgestellt und hier musste ich direkt an „Wetten dass..?“ denken. 126 Menschen, inklusive Sänger Hiroshi Miyama, schafften es hintereinander beim beliebten japanisches Geschicklichkeitsspiel „Kendama“ eine Kugel mit einem sogenannten „Schwert“ zu fangen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von NHK紅白歌合戦 (@nhk_kouhaku)

Für eine Überraschung sorgte Musiker und Mädchenschwarm Fujii Kaze. Zunächst schien es so, als wäre sein Auftritt aufzeichnet, doch dann stand er plötzlich auf der Bühne und spielte live am Klavier. Allerdings wirkte er mit seinem flauschigen Schuhen tatsächlich so, als wäre er gerade aus seiner Wohnung auf die Showbühne gestolpert.

Kurz vor Schluss hatte dann noch Misia, die einige vermutlich noch von ihrer Gesangseinlage bei den Olympischen Spielen 2021 in Japan kennen, ihren Auftritt. Eine Viertelstunde vor Mitternacht war die Show dann vorbei. Gewonnen hat in diesem Jahr die rote Gruppe und somit die Frauen. Doch im Grunde sind auch die Männer Gewinner, denn für japanische Musiker:innen ist es eine gewaltige Ehre überhaupt bei „Kōhaku Uta Gassen“ dabei sein zu dürfen.

MMA-Event an Silvester – viele YouTuber, glückliche Sieger und ein Heiratsantrag

Bevor es mit der Musikshow an Silvester losgehen sollte, gab es schon am frühen Nachmittag das MMA-Event „Rizin Fighting Federation“. Um alle Kämpfe sehen zu können, konnte man sich unter anderem bei der Streamingplattform U-NEXT (ähnlich wie DAZN) einwählen. Die letzten fünf Hauptkämpfe gab es dann allerdings auch live im TV zu sehen. Während ich abends in den rot-weißen Gesangswettbewerb eintauchte, verfolgte mein Mann das Sport-Event und rief mich, sobald es spannend wurde – und es passierte so einiges! 

Unter anderem trat der ehemalige K-1-Meister Yuta Kubo gegen den Pro-Wrestler und erfolgreichen YouTuber Shibatar (sein Account hat 1,23 Millionen Abonnenten) in einem Special-Match an. Obwohl Shibatar im Vergleich zu Kubo weniger trainiert ist, ja gerade zu „pummelig“ wirkt, darf man ihn nicht unterschätzen. So folgt nach einer schauspielerischen Leistung von Shibatar, in der er auf die Knie fällt, um Gnade fleht und defensiv Tritte einsteckt, schließlich überraschend der Gegenschlag, der ihn schließlich den Sieg einbringt.

Shibatar gegen Kubo

Mit Spannung erwartet wurde allerdings an diesem Tag der Kampf von Mikuru Asakura. Er ist nicht nur MMA-Kämpfer, sondern auch ein sehr populärer, japanischer YouTuber (er hat 2,13 Millionen Abonnenten). In dem Special-Match trat Asakura gegen seinen Rivalen, den ehemaligen „Rizin Feather Weight“-Champion Yutaka Saito, an und gewann durch Punkte. Gleich am nächsten Tag veröffentlichte Asakura ein YouTube-Video, das ihn mit seinem Preis, seinen Freunden und seinen beiden Schoßhunden zeigt und welches bereits schon über 1,4 Millionen Aufrufe erzielt hat.

Sieger Asakura spricht über den Kampf und Pläne für 2022

Das „Rizin Light Weight“-Titel-Match konnte der japanische Brasilianer Roberto Satoshi Souza für sich entscheiden. Der Finalkampf um den Titel „Rizin Bantamweight Grand Prix 2021“-Sieger fand dann zwischen Hiromasa Ougikubo und Kai Asakura statt. Ougikubo gewann schließlich durch Punkte. Bei der Preisverleihung wurde es dann sogar noch romantisch, als der glückliche Gewinner nämlich seiner Freundin im Publikum einen Heiratsantrag machte.

Sieger Roberto

Gewinner Ougikubo

Silvester mit Musik und Kampfsport im TV

Und so endete 2021 für mich mit Musik und Kampfsport und ich freue mich schon auf das nächste Silvester-Fest in Japan, welches ich mit meiner neuen Lieblingsshow „Kōhaku Uta Gassen“ verbringen werde, denn so viele japanische Promis in einer Show bekommt man nicht oft zu sehen.

Rosalies Point of View

Anfang 2021 hat sich unsere Redakteurin Rosalie ihren Traum erfüllt und ist mit ihrem japanischen Ehemann nach Kyoto ausgewandert. In ihrer Kolumne schreibt sie über ihre Liebe zu Animes, japanischem Essen und zeigt uns die aktuellen Trends im Land der aufgehenden Sonne. Ihre Stories findest du hier.