Ankerkraut-Übernahme schockiert Kund*innen

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass das deutsche Unternehmen Ankerkraut, das 2016 durch die beliebte Show „Die Höhle der Löwen“ bekannt wurde, die Mehrheit seiner Anteile an den Konzern Nestlé verkauft hat. Influencer*innen wie LeFloid und viele Kund*innen sind empört. Den Grund erfahrt ihr hier.

Nestlé hat einen schlechten Ruf

Am 13. April verkündete das deutsche Unternehmen Ankerkraut auf Twitter, dass der Lebensmittel-Riese Nestlé die Mehrheit der Marke übernommen habe.

Der internationale Lebensmittel-Konzern Nestlé hat in vielen Ländern keinen guten Ruf. Grund dafür ist der zweifelhafte Umgang mit der Privatisierung von Grundwasser in Afrika, der Abholzung des Regenwaldes für Palmöl, den Tierversuchen und der Gen-Technik im Essen.

Die Firma Ankerkraut startete 2013 in der Garage von Ehepaar Lemcke in Hamburg. Durch die Teilnahme an der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“ wurde das Unternehmen 2016 richtig bekannt und dankt einer Investition von 300.000 Euro durch Tech-Profi Frank Thelen millionenschwer. Das Unternehmen macht mittlerweile einen Umsatz von über 30 Millionen Euro im Jahr.

Das deutsche Unternehmen rechtfertigte seine Zusammenarbeit mit Nestlé gegenüber den Medien. „Wir sind seit der Gründung 2013 unaufhörlich gewachsen und haben uns vom Vorzeige-Start-up zu einem erfolgreichen Grown-up und Rockstar der Food-Szene entwickelt. Darauf sind wir sehr stolz“, erklärten die Gründer der Online-Ausgabe des „Stern“-Magazins. „Jetzt sind wir als Marke an einem Punkt angekommen, an dem wir uns strategisch und fachlich verstärken möchten, um Ankerkrauts Wachstum weiter so stark voranzutreiben, wie wir es in der Vergangenheit geschafft haben.“ Diesen Schritt würde man nicht bereuen.

Influencer*innen distanzieren sich von Ankerkraut

Die deutschen Kund*innen und auch Werbepartner*innen waren von den Neuigkeiten nicht begeistert. Es gibt kaum positives Feedback auf den Tweet.

Der deutsche YouTuber LeFloid, der wie viele Influencer*innen mit Ankerkraut eine Kooperation hatte, gab auf seiner Instagramseite bekannt, dass er über die Übernahme von Nestlé sehr traurig sei. Er kündigte an, dass eine weitere Zusammenarbeit mit Ankerkraut daher für ihn nicht infrage kommen würde.

Wie LeFloid sind auch andere Content Creator*innen keine Fans von Nestlé und gaben bei Twitter bekannt, dass sie ihre Zusammenarbeit mit Ankerkraut beenden. Twitch-Star RevedTV is not amused.

Twitcherin AnniTheDuck muss nicht viel sagen, ein Gesichtsausdruck reicht schon.

Ankerkraut verliert immer mehr Werbepartner nach dem großen Deal.

Ein Twitter-Nutzer bringt’s auf den Punkt.

Der Berliner YouTuber Sturmwaffel hat sich in einem Video ebenfalls ausführlicher zu dem Thema geäußert. Er hatte in der Vergangenheit stets alle Angebote von Nestlé abgelehnt und wolle die Zusammenarbeit mit Ankerkraut nun ebenfalls beenden.

YouTuber Rezo fasst die Situation zusammen

Der YouTuber Rezo schaut sich die Kommentare und Memes an, die die Nachrichten ausgelöst haben. Er amüsiert sich über die Tweets in einem aktuellen Video.

Die Twitter-Community findet passende Meme zur Ankerkraut-Situation

2022 ist schon schlimm genug, dank Corona und Putin. Der Verschwörungstheoretiker Xavier Naidoo meldet sich ebenfalls mal wieder zu Wort. Ein Tweet fasst die aktuelle Lage ganz gut zusammen. #SchwarzerHumor

Der TikToker Ronny Berger kündigte bereits an, dass viele Kund*innen nun wohl ihren Gewürzschrank aufräumen müssen.

@ronnybergers

Schreib Bananensalat, wenn du auch findest, dass Ostmann King ist. #ronnyberger #Ankerkraut #Ostmann

♬ Originalton – Ronny Berger

Auch die Konkurrenz hat schon auf die Nestlé-Übernahme reagiert.

Ankerkraut-Übernahme war eine Investor-Entscheidung

Corinna Reibchen, Expertin für Finanzdienstleistungen, erklärt in einem TikTok die Situation aus Sicht der Investoren.

@corinnareibchen

@flo966 antworten Das ist das Investoren Spiel. Die Gründer selbst können gar nicht mehr entscheiden #investor #startup #gründen #verkauf #unternehmensverkauf #ankerkraut

♬ Maple Leaf – Official Sound Studio

Der Businessmann Frank Thelen war seit dem Showbesuch bei „Die Höhle der Löwen“ in der Firma involviert und wird sich über den Gewinn freuen. Eine Entscheidung des Gründer-Paares allein wird es daher gar nicht mehr gewesen sein, erklärt Reibchen.