Viele Buchstaben, viel Verwirrung

LGBTQ – bitte was? Und jetzt stellt euch mal vor, da kommt noch mehr dazu: IA* – zusammen heißt das: LGBTQIA*. Aber was bedeutet das? Auch wenn seit Jahren die Abkürzung in unserem Sprachgebrauch vorhanden ist, die wenigsten wissen, wofür das Akronym steht. Fangen wir mal an …

LGBTQIA*: Was steckt genau dahinter?

Lesbian: Sollte im Jahr 2021 selbsterklärend sein. Lesbisch sind zwei Frauen, die einander lieben.

Gay: Zu Deutsch: schwul. Zwei Männer, die sich zueinander hingezogen fühlen.

Bisexual: Eine Person liebt sowohl das männliche als auch das weibliche Geschlecht.

Transgender: Eine Person wurde im falschen Körper geboren, fühlt sich dem anderen Geschlecht zugehörig und erreicht dies durch Hormontherapie und Operationen.

Queer: Ein Sammelbegriff für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen – seit den 90er Jahren wird dieser Begriff positiv angewandt.

Und als Zusätze:

Intergeschlechtlich: Angehörige dieser Gruppe fühlen sich nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordnet, sie können und wollen sich nicht in die Schublade männlich oder weiblich stecken lassen.

Asexuell/Agender: Menschen, die sich nicht zu andern Menschen sexuell angezogen fühlen.

+/* Platzhalter für weitere Geschlechtsidentitäten

Diese Pride-Flaggen gibt es:

Die Regenbogenflagge kennt jeder, aber wie sieht es aus mit der Bigender Flag? Foto: iStock

Weitere Begriffe aus der LGBTQ-Community

Wie der „Lesben- und Schwulenverband“ online schreibt, gibt es aber noch viel mehr Ausdrücke, die vielleicht noch nicht so anerkannt sind in unserem Sprachgebrauch. Dazu gehören folgenden Wörter:

Am bekanntesten ist der Ausdruck „Cisgeschlechtlichkeit„, in Podcast, z.B. „Fest & Flauschig“ mit Olli Schulz und Jan Böhmermann hört man sie sich oft als „alte, weiße CIS-Männer“ bezeichnen. Das bedeutet nichts anderes, als dass sie sich ihrem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht angehörig fühlen.

Habt ihr in Stellenanzeigen auch schon die Bezeichnung M/W/D gelesen? Das bedeutet so viel wie: Männlich, weiblich, divers. Doch was steckt hinter „divers„? Ganz einfach: dahinter verstecken sich Menschen mit unterschiedlichen Geschlechtsidentitäten, die sich nicht als Mann oder Frau identifizieren.

Genderfluid

Den Begriff haben wir auch alle schon einmal gehört. Damit sind Menschen beschrieben, die sich je nach Lebensabschnitt einem anderen Geschlecht zugehörig fühlen. Auch der Begriff nicht-binär kursiert immer wieder im Sprachgebrauch. Dabei werden ebenfalls Personen beschrieben, die sich weder als Mann noch Frau identifizieren.

Pansexualität

Das erleben Personen, die eine emotionale, romantische oder sexuelle Anziehung zu einer Person – egal welchen Geschlechts – empfinden können.

Übrigens: Hier stellen wir euch einige non-binary TikToker vor, die uns in Sachen Fashion echt noch was vormachen!

Diese Promis und Influencer*innen feiern den Pride Month 2022. Selfies feiert mit.